Caritas stellt Flutspenden für Breitenhagen zur Verfügung / Pfarrer Thorak weiht morgen das "Castle"
Unbürokratisch: Spielplatz wird eingeweiht

30.04.2015

   Von
Thomas Linßner



Am 1. Mai soll ein kleiner Kinderspielplatz am Rande des Breitenhagener Sportplatzes feierlich seiner Bestimmung übergeben werden. Ermöglicht wurde er durch Hochwasserspenden, die beim Caritasverband des Bistums Magdeburg eingingen.

Breitenhagen l Ortsbürgermeister Hans-Georg Buszkowiak macht ein zufriedenes Gesicht: "Nun wissen unsere Kinder endlich, wo sie wieder spielen können." Den alten Spielplatz neben der Feuerwehr hatte 2013 die Flut weggerissen. Ein Ersatz soll im Zuge der Flutschadensbeseitigung kommen. Die Frage ist allerdings ... wann?! Wenn schon Feuerwehrgerätehäuser zwei Jahre dauern, Bürgerhäuser noch in den Sternen stehen, ist Buszkowiaks Reaktion nachvollziehbar. "Deshalb sind wir über die unbürokratische Hilfe der Caritas froh", sagt der Ortschef, der den Kontakt eingefädelt hatte.

Bei einem Treffen mit der Caritas Anfang dieses Jahres berichtete der Ortsbürgermeister, wie schleppend manche Dinge in seinem Heimatort vonstatten gehen. Sie seien nicht wie erhofft, schnell und unbürokratisch behoben worden, sondern zögen sich durch langwierige bürokratische Vorgänge in die Länge. Mit eigenen Haushaltsmitteln habe die Einheitsgemeinde Barby bislang nur die dringendsten Arbeiten finanzieren können.

"Ich habe mich mal beim Einwohnermeldeamt schlau gemacht", hebt Hans-Georg Buszkowiak den Finger. "Wir haben in Breitenhagen 36 Kinder im Alter zwischen 3 und 12 Jahren." Damit will der Ortsbürgermeister jenen Dauerkritikern den Wind aus den Segeln nehmen, die eine zu geringe Kinderzahl im Elbdorf anführen könnten.

Am 1. Mai soll also nun die schöne Spielplatzkombination "Castle" am Rande des Breitenhagener Sportplatzes eingeweiht werden. Die Kosten belaufen sich inklusive zweier "Federtiere" und ausgeliehener Montagetechnik auf knapp 6000 Euro.

Zuvor hatten engagierte Bürger des Ortes den Aufbau des "Castle" selbst in die Hand genommen. Morgen wird der katholische Pfarrer Dr. Thomas Thorak, Vorsitzender des Caritasverbandes Bistum Magdeburg, während der Einweihung den Spielplatz segnen.

Identifikationspunkt

Die Caritas hatte nach der Flut das Programm der "Sozialräumlichen Projektarbeit" aufgelegt, nicht nur um "Hardware", wie Spielplätze, aufzubauen. Es soll der Dorfgemeinschaft helfen, wieder näher zusammenzurücken und die Folgen der Flut seelisch zu verarbeiten. Das sei Bürgernähe und gelebte Nächstenliebe. Der Verband betreibt in Akens Burgstraße 38 ein Kontaktbüro für Flutgeschädigte. Dort wird Betroffenen nicht nur bei der Antragsstellung zur Wiederaufbauhilfe geholfen, sondern es werden auch Werkzeuge verliehen oder Erholungsangebote vermittelt. "Mit dem Ziel der Vereinbarkeit von Gemeinwohlbedürfnissen und unseres Auftrages, Bürgerinitiativen zur Hochwassernachsorge zu animieren, planen wir auch den Bau einer Festwiese als kulturellen Identifikationspunkt für Breitenhagen", kündigte Jörg Vibrans im Vorfeld an, der für die Sozialräumliche Projektarbeit zuständig ist.

Morgen, am "Tag der Arbeit", sind aber erstmal die Bürger eingeladen, alle Fünfe gerade sein zu lassen. Los geht es um 10 Uhr. Der Kultur- und Heimatverein Aken wird mit zwei Tanzgruppen auftreten, auf dem Grill verströmen echte Thüringer Würstchen ihren Duft.

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare