Musiker JayFizy aus Wolmirstedt möchte im August bundesweit Konzerte geben
Rapper plant Deutschlandtour

15.05.2015

Andreas Satzke

Der Wolmirstedter Rapper JayFizy stand im Finale des Talentverstärkerwettbewerbs. Nun plant er seine Tour im August. Im Sommer soll zudem sein Mixtape erscheinen.

Wolmirstedt l "Das war mein bisher größter Auftritt", sagt John Afenkhena, besser bekannt unter seinem Künstlernamen JayFizy. Gemeint ist das Finale des SWM Talentverstärkerwettbewerbs 2015. Im Vorentscheid erhielt der 29-Jährige von der Jury das Ticket fürs Finale, in dem es dann nicht ganz zum Sieg reichte. Doch enttäuscht ist John keineswegs. Der Wettbewerb war für ihn eine wichtige Erfahrung. Auch weil er sich im Finale dazu entschied, das Genre zu wechseln.

Im Vorentscheid war der Wolmirstedter noch mit Rap aufgetreten. Im Finale setzte er dann auf elektronische Musik. Nur zwei von insgesamt acht Songs waren gerappt. Begleitend zu seinen elektronischen Tracks, spielte John live Mundharmonika und Keyboard.

"Ich wollte einfach zeigen, dass ich als Rapper nicht nur das Mikrofon, sondern auch Instrumente beherrsche".

John Afenkhena

"Alle anderen sind mit Instrumenten aufgetreten, haben live gespielt", sagt John. "Ich wollte einfach zeigen, dass ich als Rapper nicht nur das Mikrofon, sondern auch Instrumente beherrsche".

Das Publikum habe kurz irritiert reagiert, dann aber positives Feedback gegeben. "Ich habe einige Leute zu meiner Musik tanzen sehen", erzählt John. "Ich bin zwar Rapper, aber ich liebe auch elektronische Musik, also wollte ich beides präsentieren", erklärt er.

Mit den anderen Musikern habe er sich gut verstanden. "Zu einigen habe ich den Kontakt auch gehalten", sagt John. "Alle Bands, die aufgetreten sind, waren absolut top. Für mich gilt: Musik ist Musik. Solange man das liebt, was man tut, ist man auf der Bühne genau richtig."

Aufgeregt sei John nur zu Beginn gewesen. "Danach habe ich mich wohlgefühlt auf der Bühne, und auch das Publikum hat sich wohlgefühlt, das ist sehr wichtig für mich."

John lebt seit sechs Monaten in Wolmirstedt. Vorher studierte er seit 2007 in Magdeburg und schloss mit dem Master in "International Economics" ab. In Wolmirstedt lebt er mit seiner Freundin, als Studio hat er aber eine Extrawohnung. "Wir sind manchmal zu fünft und nehmen die ganze Nacht auf, das kann ich meiner Freundin nicht antun", erzählt John lachend. Geboren ist er in Nigeria, seit seinem dritten Lebensjahr wuchs allerdings in den USA auf. Nach Deutschland kam John wegen seines Studiums. Obwohl er in Wolmirstedt wohnt, arbeitetet er derzeit bei einer Bank in Magdeburg. Die Zeit nach der Arbeit und an den Wochenenden nutzt er, um die Arbeiten an seinem Mixtape fortzusetzen. Bisher sind sieben von 20 geplanten Songs aufgenommen.

Ist das fertig, soll es im August auf Tour gehen. Dabei beschränkt sich John nicht auf Städte in der Region. "Nur wenn man an unterschiedlichen Orten spielt, kann man auch wirklich neue Fans gewinnen", erklärt er. So wird es ihn unter anderem auch nach Hessen und Baden-Württemberg verschlagen. Zehn Städte in Deutschland sind bereits festgelegt. Es werde sowohl Clubauftritte wie auch Open-Air-Shows geben. Die Daten will er auf seiner Facebook-Seite bekanntgeben.

Dass John vor allem für seine Auftritte lebt, ist deutlich zu erkennen. Er schwärmt vom Publikum beim Talentverstärker-Wettbewerb. "Sie haben mich so genommen, wie ich bin", erklärt er. Das ist vor allem erstaunlich, weil er in den jeweiligen Runden der einzige Rapper war. Seine Konkurrenz bestand aus Rockbands. Er war auch der einzige, der alleine auf der Bühne stand. "Auf der Bühne ist das alles noch mal wie eine andere Welt", vergleicht John die Auftritte mit der Arbeit im Studio. "Man merkt, was die Leute wollen, bekommt Feedback."

Und auch für die Tage nach der Tour hat John schon Pläne. Dann soll sein Projekt mit elektronischer Musik fortgesetzt werden, mit der er sich auch im Finale des Talentverstärkers ausprobierte.

Informationen zur Tour und zum Mixtape gibt es auf www.facebook.com/pages/Jayfizy/129571040431043.

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare