11. Frauenfrühstück in Zerbst
Nicht perfekt sein, dafür um so brillanter

15.03.2010

Judith Kadow

207 Frauen starteten am Sonnabendmorgen beim Frauenfrühstückstreffen in der Stadthalle Zerbst gemeinsam in den Morgen. Neben frischen Brötchen und Kaffee gab es vor allem Nahrung für die Seele, denn das Thema des Tages lautet : " Nicht perfekt, aber brillant – wie wir zu einem positiven Selbstwert gelangen ".

Zerbst. " Woher kommt der Druck in unserer Gesellschaft, perfekt sein zu müssen ? Ist das eine Erscheinung unserer Zeit ?" Mit diesen Fragen begann Referentin Bettina Becker ihren Vortrag während des 11. Zerbster Frauenfrühstücks, das am Sonnabend in der Stadthalle stattfand.

Für sie ist es eine Mischung aus unserer Kultur und kleinen Botschaften im Alltag. Als Beispiel nannte sie das Einkaufsverhalten der Deutschen. Fast jede Frau kennt es, den Einkauf so zu gestalten, dass kein Gang zweimal angefahren wird, abschließend wird die kürzeste Schlange an der Kasse anvisiert. Einkaufen ja, aber bitte so schnell wie möglich. " Dann war ich in Indonesien einmal einkaufen ", erinnerte sie sich. Sie brauchte mit vier Frauen in vier Geschäften fünf Stunden. " Habt ihr denn keinen Zeitplan ?", fragte sie eine der anderen Frauen. " Wieso ?", fragte diese zurück. " Es waren doch schöne Stunden, die wir zusammen hatten. "

Auch kleine Botschaften setzen sich tief in einem Menschen ab. " Wer kennt es nicht, diese kleinen Sätze, wie, Streng dich an ‘ oder, Beeil dich ‘", nannte Bettina Becker einige Beispiele. Sie kenne eine 82-jährige Frau, die sich niemals fotografieren lässt, weil ihr Bruder einmal sagte, sie sei häßlich.

" Perfektion kann gefährlich sein ", betonte Becker. Ihre Lösung, um sich diesem Druck zu entziehen, lautet : " Nicht perfekt, aber brillant. " Um dies zu verdeutlichen, hielt sie einen Brillanten hoch. Dessen Wert macht der Schliff, das Gewicht, die Farbe und die Reinheit aus. " Brillante Frauen haben auch diese Eigenschaften. "

Zum Beweis machte sie nun mit den anwesenden Damen einen Farbtest. Auf die Frage, ob man spontan bei einem Theaterstück mitmachen würde, schätzten sich zwei Frauen mit der Höchstwertung von zehn Punkten ein. Prompt holte Bettina Becker sie auf die Bühne und ließ sie mit dem Abc-Spiel ein Improvisationstheater spielen. Jede musste einen Satz sagen, den ersten mit A beginnend, die andere mit B und so weiter. Das Ergebnis war ein wunderbar unterhaltenes Publikum und zwei Frauen, Gerlinde Heine und Brigitte Ritter, die nicht perfekt auf der Bühne waren, aber brillant.

Mit den Tränen hingegen kämpfte Grit Isensee aus Coswig, die zuvor ihren Lebensbericht erzählte. Sie sprach vom Kampf mit sich selbst, es allen perfekt machen zu wollen – eine perfekte Mutter, Freundin, Frau zu sein. Oft genug genügt sie ihren eigenen Ansprüchen nicht. Ein Buch mit dem Titel, Er versetzt immer noch Berge ‘ habe ihr sehr geholfen. " Ich weiß, dass ich vor Gott schwach sein darf. Im Moment hilft mir dieses Wissen sehr im popeligen Alltag. Nicht perfekt sein zu müssen, entspannt. Diese Einstellung gelingt mir nicht immer, aber immer öfter. "

Die 207 anwesenden Frauen schenkten beiden Rednerinnen einen warmen Applaus. Abgerundet wurde das Frühstück durch die musikalische Begleitung von Simon Becker, der am Piano Pop- und Jazzstücke spielte und sang.

" Die Resonanz heute ist ein kleiner Rekord für uns ", freute sich Organisatorin Anke Kestler. 15 Mitarbeiterinnen halfen, das Frühstück auf die Beine zu stellen. Das nächste Frauenfrühstück findet am 27. November unter dem Motto " Sehnsucht nach Leben – gute Gründe zu glauben " statt.

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare