Polizei kündigt Kontrollen rund um die Uhr an / Am häufigsten wird Cannabis genommen
Immer mehr Magdeburger fahren unter Drogen

26.03.2015

   Von
Alexander Dinger

wurde 1984 in Riesa geboren. Magister-Studium der Germanistik, Wirtschaftspädagogik und Geschichte in Chemnitz und Oulu/Finnland. Volontariat bei der Lausitzer Rundschau. Seit 2013 Redakteur bei der Volksstimme.

alexander.dinger@volksstimme.de

Alexander Dinger

Magdeburg l Das zentrale Thema der aktuellen Kriminalitätsstatistik ist der stark gestiegene Drogenmissbrauch in Magdeburg. Laut Polizei ist das der Bereich in der Statistik mit den höchsten Zuwachsraten (Volksstimme berichtete). Insgesamt erfassten die Ermittler hier 254 Delikte mehr als im vergangenen Jahr. Die Zahl kletterte damit auf 846 Fälle.

"Diese Steigerung führen wir auch auf mehr Kontrollen zurück", sagte Kriminaldirektor Frank Bendzka der Volksstimme. Dabei gilt ein besonderes Interesse der Verkehrsüberwachung. "Wir sind sieben Tage die Woche auf der Straße und kontrollieren 24 Stunden", versicherte Bendzka.

Fest steht: Immer mehr Magdeburger fahren unter Drogen. Die Zahlen haben sich verdreifacht. Im Stadtgebiet wurden bei Kontrollen im vergangenen Jahr 82 unter Drogen stehende Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Rechnet man die 338 alkoholisierten Autofahrer hinzu, dann wurde im vergangenen Jahr jeden Tag - nur in Magdeburg - mindestens eine fahrunfähige Person aus dem Straßenverkehr gezogen. Diese Menschen würden den Straßenverkehr massiv gefährden, erläuterte Bendzka die Statistik. Denn bei 132 Verkehrsunfällen im vergangenen Jahr standen die Fahrer unter Drogen oder Alkohol. "Besorgniserregend", so Bendzka.

In der Drogenrangliste (siehe Tortendiagramm) liegt Cannabis wie in den Vorjahren auf dem ersten Platz, gefolgt von Amphetamin und Crystal auf den Plätzen zwei und drei.

Von allen erfassten Drogen-Fällen entfällt der Hauptteil auf Allgemeine Verstöße (609). Darunter wird beispielsweise erfasst, wer bei einer Verkehrskontrolle angehalten und des Besitzes von Drogen überführt wird. Die zweithäufigste Straftat ist der unerlaubte Handel und Schmuggel (124) mit Drogen, gefolgt vom Handel in geringen Mengen (52) und unerlaubten Anbau (41).

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare