Volksstimme-Telefonforum zu Lebensmittelinfektionen im Sommer
Die Temperatur im Kühlschrank sollte drei Grad nicht übersteigen

16.07.2008

Viele Menschen erkranken Jahr für Jahr an Magen-Darm-Infektionen. Mangelhafte Hygiene ist der Hauptgrund. Insbesondere in den Sommermonaten steigt die Zahl der Erkrankten an. Am Dienstag, dem 15.07.2008 konnten sich Volksstimme-Leser bei Experten über Vorbeugung und Therapien informieren. Uwe Seidenfaden notierte einige Fragen und Antworten.

Frage : Meine Frau und ich haben am Wochenende das gleiche Fischgericht gegessen. Ihr wurde übel, mir nicht. Kann es eine Lebensmittelinfektion gewesen sein ?

Antwort : Im Nachhinein ist das schwer zu beantworten, weil die Fischmahlzeit nicht mehr untersucht werden kann. Prinzipiell können Menschen unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittelkeime und Keimkonzentrationen reagieren. Die Ursache kann aber auch eine Allergie oder eine Lebensmittelunverträglichkeit sein. Daran ist insbesondere immer dann zu denken, wenn mehrere Personen das gleiche Gericht gegessen haben, aber nur eine Person Beschwerden hat und bei ihr die Symptome wiederholt beim Verzehr der gleichen Lebensmittel auftreten.

Frage : Auf abgepacktem Hackfleisch steht oft ein Verbrauchsdatum. Gilt das Datum nur für die Aufbewahrung im Kühlschrank ?

Antwort : Ja, das trifft zu. Neben dem Haltbarkeitsdatum ist die Temperatur angegeben, bei der das Fleisch gelagert werden muss. Meist sind das weniger als vier Grad Celsius. Die Durchschnittstemperatur in Haushaltskühlschränken ist hingegen oft höher als vier Grad Celsius. Deshalb ist es ratsam, die angegebene Haltbarkeitsdauer nicht auszuschöpfen. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man frisches Gehacktes am selben Tag verzehrt.

Wichtig ist auch ein kühler Transport vom Geschäft nach Hause. Insbesondere bei warmen Sommertemperaturen ist es ratsam, mit Kühltaschen einzukaufen und die Lebensmittel zu Hause sofort kühl zulagern.

Frage : Ich kaufe öfter preisgesenkte Milchprodukte, deren Haltbarkeitsdatum schon abgelaufen ist. Kann ich diese Lebensmittel ohne Bedenken essen ?

Antwort : Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine Garantie, die der Hersteller gibt. Der Verkäufer kann ein Lebensmittel auch danach noch verkaufen, wenn er sich von dessen Unbedenklichkeit überzeugt hat. Insbesondere Milchprodukte sind auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch verzehrbar.

Frage : Wie oft sollten Spüllappen und Trockentücher ausgewechselt werden ?

Antwort : Wenn Spüllappen täglich in Gebrauch sind, ist es ratsam, sie täglich auszuwechseln oder bei mindestens 60 Grad Celsius zu waschen. Geschirrtücher sollten immer gut trocknen können. Sie sollten etwa einmal pro Woche ausgetauscht werden – wenn sie deutlich verschmutzt sind lieber sofort.

Frage : Können im Bier Bakterien sein, die ein Gesundheitsrisiko sind ?

Antwort : Hinsichtlich des Infektionsrisikos ist Bier aus der Flasche ein vergleichbar sicheres Genussmittel.

Frage : Mein Vater kann nicht mehr so gut sehen. Deshalb ist es ihm schon mehrfach passiert, dass er verschimmeltes Toastbrot geröstet und wahrscheinlich auch gegessen hat. Würde es helfen, den Toaster auf eine höhere Temperaur einzustellen, um eventuell auftretenden Schimmel abzutöten ?

Antwort : Nein. Der Toaster erzeugt hohe Temperaturen nur an der Oberfläche des Brotes. Schimmelpilze wachsen aber auch in das Brot hinein. Außerdem bilden sie Sporen, die im Toaster nicht zuverlässig abgetötet werden. Meist spürt man dann einem dumpfen, schimmligen Geschmack. Dann sollte man das Brot wegwerfen.

Frage : Kann es durch den Verzehr von Gewürzen aus tropischen Ländern zu Erkrankungen kommen ? Ich habe gelesen, dass Pfeffer viele Keime enthält. Ist es deshalb besser, Pfefferkörner selbst zu mahlen oder bereits gemahlenen Pfeffer zu kaufen ?

Antwort : Pfeffer und andere tropische Gewürze kommen oftmals im Herkunftsland mit Bakterien und Pilzen in Kontakt. Bei trockener Lagerung können nur die sporenbildenden Bakterien und Pilze überleben. Wenn Sie sicher gehen wollen, dann sollten Sie Salate nach ihrer Würzung bald verzehren. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass die Keime sich vermehren und zu einer Infektion führen können.

Es macht praktisch keinen Unterschied, ob sie bereits gemahlenen Pfeffer verwenden oder Pfefferkörner mit einer Pfeffermühle selbst mahlen.

Frage : Mein Mann hat blutige Durchfälle. Zum Arzt gehen will er dennoch nicht. Was kann die Ursache sein ?

Antwort : Die Ursache eines blutigen Stuhlgangs sollte immer von einem Arzt abgeklärt werden. Dabei kann es notwendig sein, eine Bauchspiegelung durchzuführen.

Frage : Wann sollte man wegen einer Durchfallerkrankung zum Arzt gehen ?

Antwort : Erwachsene mit einem intakten Immunsystem schütteln die häufigsten Darminfektionen meist nach wenigen Tagen wieder ab. Ruhe, viel Trinken und leicht verdauliche Kost ( Bananen, Reis, Zwieback, Tee ) fördern die Genesung.

In jedem Fall sollte ein Arzt konsultiert werden, wenn Säuglinge oder Erwachsene mit geschwächtem Immunsystem oder Krebspatienten Durchfall haben. Auch bei einem blutigen Stuhlgang und bei Fieber sollte man zum Arzt gehen. Dann ist neben Infusionen von Elektrolytlösungen unter Umständen auch die Einnahme von Antibiotika sinnvoll.

Frage : Mein Vater und mein Neffe hatten im Alter von unter 60 Jahren Darmkrebs. Ich mache mir Sorgen, dass auch ich Darmkrebs bekommen könnte. Schützt davor eine gesunde Darmflora ?

Antwort : Die Entstehung von Darmkrebs ist nicht allein auf eine gestörte Darmflora zurückzuführen. Zur Vorbeugung von Darmkrebs ist ganz generell eine ausgewogene, ballaststoffreiche und fleischarme Ernährung sowie viel Bewegung zu empfehlen. Der Früherkennung dient u. a. eine vorsorgliche Darmspiegelung ( ab dem 55. Lebensjahr ).

Menschen, deren Familienangehörige bereits in jungen Jahren an Darmkrebs erkrankten, sollten sich auch genetisch beraten lassen.

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare