Fußball-Landesklasse SV Germania Güsen nimmt Liga-Spitzenreiter SV Groß Santersleben mit 2:2 (1:0)-Remis die ersten Punkte ab
Nur knapp an der Sensation vorbeigeschrammt

15.09.2014

   Von
Anne Hofmann



Güsen l Im Aufsteigerduell der Landesklasse, Staffel II, entging der Spitzenreiter nur knapp einer Niederlage bei Germania Güsen. Dabei hätte sich der SV Groß Santersleben auch über eine Niederlage nicht beklagen dürfen. Am Ende des Tages waren die Gastgeber aber auch mit dem 2:2 (1:0)-Unentschieden sehr zufrieden.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da jubelten die Güsener bereits das erste Mal. Torsten Linnecke nutzte die Unordnung nach einer Ecke von Eric Kopp im Strafraum der Börde-Elf und schob zum 1:0 ein (5.). In der Folge tauchten die Güsener immer wieder gefährlich vor dem Tor auf und profitierten dabei vor allem von der unzureichenden Abwehrleistung der Gäste, die es versäumten, hohe Bälle konsequent aus ihrer Hälfte zu klären. So verpasste es Christian Vormeister, einen Abpraller von Gästekeeper Mathias Kramer im Tor zu versenken. Sein versuchter Lupfer ging neben das Gehäuse. Auch über die ruhenden Bälle sorgte Güsen wiederholt für Gefahr. In letzter Sekunde rettete ein Spieler der Santerslebener auf der Linie nach einer Ecke von rechts. Besonders Eric Kopp setzte sich immer wieder mit seiner Schnelligkeit in Szene, verletzte sich aber bei dem Versuch, den Ball im Tor zu versenken und musste ausgewechselt werden (15.). Für ihn kam Dennis Richter in die Partie.

Die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt Mühe in ihr Spiel zu finden und haderten immer öfter auch mit dem Zweikampfverhalten der Güsener. Die Taktik, den Tabellenführer von Beginn an unter Druck zu setzen und vor allem in den Zweikämpfen nicht zurückzustecken ging auf. Erst nach 20 Minuten fanden die "Snatos"-Spieler den Weg in die gegnerische Hälfte. Zwingend wurde es dabei bis zur Pause allerdings nicht. Dafür kamen nun einige Frustfouls hinzu und es gab zahlreiche Unterbrechungen.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich derweil ausgeglichener. Zwar hielten die Güsener immernoch gut mit, versuchten jedoch das Ergebnis zu verwalten. Per Doppelschalg binnen zwei Minuten drehte der Spitzenreiter vorerst die Partie. Erst versenkte Christian Huhle aus 20 Metern den Ball im Tor von Güsens Andre Meier (63.), dann bediente David Thiele den besten Torschützen des Tabellenführers, Tobias Herrmann, mustergültig (64.). "Das erste Tor hätte so nicht fallen dürfen, das Zweite war unglücklich", fasste Hartmut Kober die Gegentreffer zusammen. Doch seine Elf bewies erneut große Moral und schlug durch Tobias Pohl zurück (73.). In der Schlussminute erhielt Gäste-Kapitän Christian Burger noch die Ampelkarte. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

"Das war ein aufregendes Spiel in dem wir mit Kampfgeist und Siegeswillen einen Punkt gegen den Spitzenreiter gewonnen haben. Darauf lässt sich im Training aufbauen und Selbstbewusstsein ziehen", so Kober. Doch vorwärts geht es für den 13. der Tabelle mit dem dritten Remis im fünften Spiel allerdings nicht, Selbstvertrauen dürften die Güsener mit dieser Leistung jedoch allemal getankt haben.

SV Germania Güsen: Meier - Henning, Schüßler, Pohl, Schenk, Vormeister, Bonitz, Buchheim, Linnecke, Ch. Kopp, E. Kopp (20. Richter, 64. Krüger)

SV Groß Santersleben: Kramer - Plate (63. Tangermann), Blancke, Hartmann, Burger, Huhle, Thiele, Herrmann, Alicke, Marschke, Grolms (64. Tschirschnitz)

Tore: 1:0 Torsten Linnecke (5.), 1:1 Christian Huhle (63.), 1:2 Tobias Herrmann (64.), 2:2 Tobias Pohl (73.); SR: Moritz Niklas Voß (Magdeburg), Frank-Detlef Stietzel, Stefan Magnus; ZS: 75

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare