Mitmachidee
Post für die Hollerbusch-Kinder

31.03.2020

Die Leiterin des Jercheler Kindergartens, Anja Freist, startete mit ihren Kollegen das Projekt „Hollerbusch für Zuhause“.

   Von

Jerchel l Ruhig ist es im Jercheler Kindergarten Hollerbusch in Trägerschaft des gleichnamigen Vereines. Wo sonst 18 Mädchen und Jungen aus Jerchel, Estedt, Peckfitz, Mieste und Engersen gemeinsam spielen, die Natur erforschen und miteinander Zeit verbringen, herrscht aufgrund der Corona-Pandemie, die zur Schließung der Betreuungseinrichtungen führte, gähnende Leere – fast jedenfalls. Denn die Kindergartenleiterin Anja Freist und ihre Kollegen Tatjana Renz und Aron Thalis sind natürlich vor Ort, um eine Notbetreuung, wenn sie erforderlich sein sollte, zu gewährleisten. „Davon hat aber bisher nur eine Familie Gebrauch gemacht“, erzählt Freist. Das kann sich in den nächsten drei Wochen – solange sind die Einrichtungen erst einmal noch zu – noch ändern.

Fern-Malwettbewerb und Kinderwitz-Videos

Langweilig wird den Dreien aber nicht, denn sie haben das Projekt „Hollerbusch für Zuhause“ gestartet, auch um den Kontakt zu halten und die lange kita-freie Zeit für alle angenehmer zu gestalten. „Unsere Kinder bekommen ab dieser Woche regelmäßig Post von uns mit Bastelmaterial, Anleitungen, Gärtnerspaß und lieben Worten. Außerdem wird auf unserer Homepage nach und nach passend zur Kita-Post etwas von uns veröffentlicht. Wir veranstalten einen Fern-Malwettbewerb, drehen Kinder-Witze-Videos und Bastel-Tutorials“, berichtet Freist.

Die erste Post ist bei den Kindern auch schon eingegangen. Darin enthalten waren unter anderem Wackelaugen. Die waren für den Stockhasen, dessen Bastelanleitung auf der Hollerbusch-Homepage zu finden ist gedacht. Mit selbst produzierten Fotos ist dort Schritt für Schritt erklärt, wie aus einem Stock mit Astgabel ein Hase entsteht. Außerdem waren in dem ersten großen Briefumschlag Wilde-Kinder-Tattoos und ein Brief mit vielen lieben Grüßen von Freist, Renz und Thalis. Erste Foto-Rückmeldungen sind auch schon per Whatsapp im Hollerbusch eingetroffen.

Eine weitere Idee ist das Basteln eines Frühlingsweb-rahmens, dessen Herstellung ebenfalls per Fotos gezeigt wird. Und es gibt auch schon weitere Aufgaben auf der Homepage unter dem Motto „Suchsammelfindespaß“ für einen Spaziergang in der Natur. Dazu heißt es: „Findet im Wald, auf Wiesen oder an Feldern unterschiedliche Dinge und sammelt sie. Vielleicht habt ihr eine schöne Schachtel oder einen Karton, den ihr verzieren könnt, um all die Dinge darin aufzubewahren. Wenn wir uns wiedersehen, können wir eure Schätze bestaunen!.“ (Natürlich keine Tiere). Auch um gemalte Bilder wird gebeten. Alle Bilder und Fotos werden nämlich für eine große Ausstellung gesammelt, wenn die Kinder den Hollerbusch endlich wieder beziehen dürfen.

Stabheuschrecken als tierischer Nachwuchs

An der Umsetzung weiterer Ideen, wie zum Beispiel das Einlesen des Lieblingsbuches der Kinder „Wo ist meine Schwester“ sowie eine Entdeckungstour durch das Kindergartenhaus mit Detailfotos nach dem Motto „Wo befindet sich dieser Gegenstand“, wird jeden Tag gearbeitet, was laut Freist auch seine Zeit braucht. Man sei gut beschäftigt.

Zudem muss sich das Kindergartenteam um den tierischen Nachwuchs im Hollerbusch kümmern. Denn dort wurden Stabheuschrecken ausgebrütet, die im Terrarium versorgt werden. Von ihrem Wachsen, das die Kinder nun nicht live verfolgen können, werden sie per Fotos informiert.

Mehr aus Gardelegen

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare