Neue Eigenheime
Baufreude im Stürholzgarten

03.02.2020

Während im Bebauungsgebiet Stürholzgarten bereits erste Bauwillige Grundstücke gekauft haben, herrscht Stillstand im Lehmweg in Oebisfelde.

   Von
Harald Schulz

(Jahrgang 1957) ist für die Redaktion Oebisfelde zuständig.

Harald Schulz

Oebisfelde l In Oebisfelde entsteht aktuell das Wohngebiet Stürholzgarten, das zentral gelegen auch von der Infrastruktur viele Anreize für Bauwillige bietet. Die Grundstücke sind mittlerweile komplett erschlossen, Baustraßen vorhanden und erste Kaufverträge unterschrieben. Sind die Bauanträge der Eigentümer bei der Stadtverwaltung Oebisfelde-Weferlingen genehmigt, können die Bauherren ihre Wunsch nach den eigenen vier Wänden verwirklichen.

Das Bebauungsgebiet kam auf Initiative der Volksbank (VoBa) Wolfenbüttel zur Umsetzung, wie Geschäftsführer Gunnar Genzel von der VoBa Wolfenbüttel im Gespräch erläuterte. Der Immobilienfachwirt berichtete, dass die Anbahnung bis hin zum Kauf der Bebauungsfläche eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe war. Interessenten für das Areal gab es gleich mehrere, die bei dem Privatbesitzer „anklopften“. Letztendlich hätte die lokale Präsenz der Volksbank in Oebisfelde, und selbstverständlich auch das finanzielle Angebot, zugunsten der Volksbank gesprochen, so Genzel.

Identifikation mit Land und Leute

„Wir sind ein starker Partner für Privat- und Geschäftskunden mit vielen Standorten in der Fläche. Uns ist die Identifikation mit Land und Leuten in der Oebisfelder Region wichtig. Gründe, um dieses Bebauungsgebiet in Angriff zu nehmen“, argumentiert Genzel.

Die Volksbank Wolfenbüttel ist Ansprechpartner für die Vermarktung. Insgesamt umfasst das Baugebiet 28 Grundstücke, 18 davon für Einfamilienhäuser, wobei der Kaufpreis ab 115 Euro pro Quadratmeter beginnt. Die Nachfrage bezeichnet Genzel als stark, da bereits drei Grundstücke verkauft werden konnten.

Wer von der Straße „Am Bahnhof“ in Richtung Kreisel am Bahnhof fährt, kann bereits die Struktur des Wohngebietes erkennen. Eines der gravierenden Probleme, das Gefälle und damit das Beherrschen von Regenwasser, wurde durch das Schaffen von zwei Versickerungsmulden gelöst.

Bauinteressierte für die verbleibenden Grundstücke können mit Petra Tomkowiak von der Volksbank telefonisch unter 05331/88 91 91 04, oder per E-Mail an: petra.tomkowiak@vobawf.de Informationen einholen.

Faustpfand für Entwicklung

Bebauungsgebiete aktuell auszuweisen, ist für den städtischen Wirtschaftsförderer Peter Schorlemmer ein Faustpfand für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Oebisfelde-Weferlingen. Deshalb hält er es für unerlässlich, schnell das zweite Oebisfelder Bebauungsgebiet Lehmweg zu beleben. „Bauplätze in der niedersächsischen Nachbarregion Wolfsburg und deren Speckgürtel seien grundsätzlich nur noch für sehr kapitalkräftige Bauwillige erschwinglich. Oebisfelde ist kaum mehr als 20 Kilometer entfernt, hat auf der Straße und Schiene eine Superanbindung. Das ist unsere Chance, die es zu nutzen gilt“, hofft Schorlemmer, dass die Kirchenverwaltung diese Chance ebenso erkennt.

Wie unter anderem von der UWG-Stadtratsfraktion eine neue Vermarktungsstrategie vehement von der Stadt eingefordert wird, könnten dort sogar bis zu 95 Bauplätze entstehen. Als Hemmschuh wird das auf dem Bebauungsgebiet lastende Erbbaurecht der Evangelischen Kirche angeführt.

Mehr aus Oebisfelde

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare