Adventsmarkt
Vereine locken viele Gäste an

04.12.2017

Den Adventsmarkt in Krevese werten die Organisatoren als einen vollen Erfolg.

Von Frank Schmarsow

Krevese l Zum 16. Advents- und Weihnachtsmarkt in Krevese hatten zum Sonnabend vor dem 1. Advent die Kirchengemeinde, die ortsansässigen Vereine sowie Ralf Engelkamp und Rainer Kranz aus dem Herrenhaus eingeladen und wie in den Vorjahren viele Besucher begrüßen können. Das muntere, aber auch besinnliche Treiben spielte sich im Gotteshaus, auf dem Gutshof und im historischen Barockgebäude ab.

Die eingangs von Pfarrer Matthias Kruppke geäußerten Gedanken zum Advent basierten auf dem Psalm 24, in dem die Gläubigen aufgefordert werden: „Machet die die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehren einziehe.“ Und mit diesem Lied, begleitet von Kreiskantor Friedemann Lessing auf der Gansenorgel, hatte die kurze Andacht begonnen, in die sich der Lückstedter Kirchenchor einbrachte.

Währenddessen nahm das Treiben außerhalb der Mauern des Gotteshauses seinen Anfang. Die Kameraden der örtlichen Feuerwehr sorgten für Glühweinkessel und Würstchen vom Grill. Die Landfrauen hatten mit dem Verkauf von Waffeln, Eierpunsch, Bratapfelpunsch, Kakao und Kaffee begonnen. Die Vorsitzende des Vereins Katrin Knespel, die sich wieder gemeinsam mit Ralf Engelkamp vor den Organisationskarren gespannt hatte, berichtete, dass die Idee zu dem Advents- und Weihnachtsmarkt in dieser Form gleich nach der Kreveser 1050-Jahr-Feier 2006 entstanden sei. „Unser Dorfjubiläum fanden wir damals so toll, dass wir gesagt hatten: Wir machen im Interesse der Geselligkeit und der Förderung des Zusammenhalts im Dorf so weiter.“

Feuerschalen und Büfetts

Und so ziehen alle an einem Strang: die Feuerwehr mit dem Auf- und Abbau der Verkaufsstände, mit Versorgungsaufgaben und der großen Feuerschale, die Landfrauen mit ihrem kulinarischen Angebot einschließlich des reichhaltigen Kuchenbüfetts in der Kirche, die Kirchengemeinde, der von Jan Kleemeier geleitete Förderverein Gansenorgel, die beiden „Gutsherren“ mit dem an diesem Tag für die Besucher geöffneten Haus und die Agrargenossenschaft, die das Vorhaben immer mit Transporttechnik unterstützt.

Man holt sich Markthändler und Kunstgewerbler dazu wie die Floristin Astrid Pohle aus Rossau, die Malerin Brigitte Lobenstein aus Deutsch und Silvia Lubitz aus Röthenberg mit vielen Handarbeiten. Zum ersten Mal dabei war Anette Wagner aus Einwinkel, die Weihnachtsdeko präsentierte. „Alles aus Naturmaterial selbst gemacht von der dicken Eichenscheibe bis zum Kienapfel“, gab sie zu verstehen.

Im Vestibül des Herrenhauses war die neun Meter hohe Nordmanntanne der Blickfang. Die Besucher wurden animiert, ihn mit Kugeln zu schmücken. In zwei Räumen war ein kleiner Weihnachtsmarkt etabliert worden. Glühwein gab es und Handgemachtes von Gestricktem und Gehäkelten bis zu Milchkannen mit Bauernmalerei. Renate Karl aus Schönebeck war zum vierten Mal dabei. Sie ist durch ihre Familie in Krevese verwurzelt und brachte nicht nur Geklöppeltes mit, sondern auch Kissen, Nadeln und Garn und zeigte, wie es geht.

Der Weihnachtsmann (Jörg Brychzy) hatte natürlich Geschenke dabei. Die Märchenoma Kerstin Rademacher brachte für die kleinen Besucher Adventsgeschichten mit. Pauline Woop aus Osterburg spielte Melodien zur Weihnachtszeit auf der Violine. Der Gemischte Chor aus der Biesestadt sang viele bekannte Weihnachtslieder. Ralf Engelkamp hatte Liederblätter verteilt, so dass man gemeinsam mit dem Chor singen konnte.

Mehr aus Osterburg

Volksstimme digital

Jetzt einloggen

Kommentare